überspringe Navigation

Category Archives: Allgemeines

Futuristische Architektur im geruhsamen Ostfriesland…

Deichbrücke in Bensersiel

streifzug-berlin.de

Werbeanzeigen

An die Olympiade von 1936 in Berlin und ihren Missbrauch für die Propaganda des nationalsozialistischen Deutschland erinnern eine Ausstellung im Glockenturm und zahlreiche Hinweistafeln auf dem Gelände. Der Umbau zur Fußballweltmeisterschaft 2006 brachte dem Olympiastadion Architekturpreise und den Status eine „Fünf-Sterne-Stadions“ der UEFA.

Foto: streifzug

400 Tonnen Stahlfachwerk, knapp 150 m hoch. Angeblich wurde von hier das erste Fernsehbild der Welt ausgestrahlt.

Foto: streifzug

Schon 1914 entwickelte Le Corbusier das Konzept der stapelbaren Wohnungen mit einem unabhängig vom Hausgrundriss funktionierenden Skelett. 1925 vorgestellt, wurden die Häuser erst nach dem Zweiten Weltkrieg als ein Konzept gegen die Wohnungsnot errichtet. Eine dieser insgesamt fünf „Wohnmaschinen“ steht in Berlin. 17 Geschosse auf 7 Meter hohen Pfeilern, 557 Wohnungen – das größte Wohnhaus der Stadt.

Foto: streifzug

Mit seiner schlichten Zurückhaltung und minimalistischen Architektur unterstreicht das neue Dokumentationszentrum „Topographie des Terrors“ die düstere Vorstellung, die die Geschichte dieses Ortes hervorruft.

Einst standen hier die wichtigsten Zentralen des nationalsozialistischen Terrors:

  • das Geheime Staatspolizeiamt (Gestapa), also die politische Polizei Preußens im Dritten Reich, mit einem eigenen Hausgefängnis. Die Geheime Staatspolizei wurde 1939 in das Reichssicherheitshauptamt eingegliedert. Chef: Rudolf Diels, ab 1934: Reinhard Heydrich
  • mit dem Beginn des 2. Weltkrieges das Reichssicherheitshauptamt (RSHA), zuständig für alle sicherheitspolitischen und nachrichtendienstlichen Belange und damit für den größten Teil der deutschen Sicherheitsorgane. Chef: Reinhard Heydrich, ab 1943 Ernst Kaltenbrunner, beide unterstanden dem Reichsführer SS
  • die Reichsführung SS. Die Schutzstaffel (SS) war zum persönlichen Schutz Adolf Hitlers gegründet worden, wurde später das Hauptinstrument des politischen Terrors und war maßgeblich am Holocaust beteiligt. Reichsführer SS: Heinrich Himmler

Heute erinnert die „Topographie des Terrors“ an die Zentrale von Gewalt, Unterdrückung, Vertreibung und Völkermord während der nationalsozialistischen Diktatur. Am authentischen Ort der Täter informiert die Ausstellung über die NS-Schreckensherrschaft und ihre europäischen Dimensionen.

Niedernkirchnerstraße 8, Berlin, täglich 10 bis 20 Uhr, Eintritt frei

Foto:  streifzug – das Dokumentationszentrum vor dem Martin-Gropius-Bau

Von der Tramuntana bis zur Sierra de Levante, Mallorca.

Foto: streifzug

…für die Restaurierung der alten Hansestadt Riga.

Das  Zifferblatt der Turmuhr im Kreuzgang des Doms.

Foto: streifzug

in Cesis.

Foto: streifzug

Von Bremer Kaufleuten gegründet: Riga, Lettland.

Foto: streifzug

Sie schwebt über den Fluss und fährt an ihrem horizontalen Traggerüst, an einer Rollenkonstruktion hängend. Sie verbindet die beiden Ufer des Nervión an seiner Mündung in den Golf von Biskaya und sie ist nicht nur eine Fähre sondern auch ein faszinierender Fußweg: hoch über dem Fluß kann man mit Weitblick auf Bilbao und die Biskaya über den oberen Stahlträger spazieren.

Puente Colgante, die Biskayabrücke, Portugalete, Baskenland.

Das Baskenland – zwischen Tradition und Moderne

Einer der spannendsten Museumsbauten ist für mich das Guggenheim-Museum in Bilbao.

Das Gebäude, selbst eine Skulptur, steckt voller Überraschungen: außen mit silbernen Schuppen wie ein gestrandeter Fisch, spiegelnd in den Ufern des Nervión, seine Haut mal golden glänzend, mal blau strahlend, dann wieder rot schimmernd im Licht der untergehenden Sonne. Dramatisch, wie gemalt.

Innen mal hoch aufragend mit Lichtern, die den Blick nach oben lenken wie in einer Kathedrale, dann wieder gedrungen, den Blick konzentrierend auf die moderne Kunst  in der Ausstellung. Einfach gut!

Das Baskenland – zwischen Tradition und Moderne

Fotos: streifzug

…auf zwei Tage Verlängerung durch die Aschewolke. Mallorca zeigte sich von seiner schönsten Seite…

Foto: streifzug

Dieser perfekte Tag auf Mallorca ist der letzte, den wir noch einmal mit einer Wanderung füllen. Die Flugzeuge starten wieder – heute Nacht sind wir in Deutschland…

Mallorca, Küste zwischen Estellencs und Banyalbufar

Foto: streifzug

Nichts geht mehr im deutschen Luftraum. Doch gibt es weniger schöne Orte für einen Zwangsaufenthalt als Mallorca…

Fotos: streifzug

Stadthaeuser in Palma

Foto: streifzug

Palmschnitt in Palma.

Ein Beil, ein Seil, ein Klettergurt. Aufstieg von unten – keine weitere Sicherung.

Foto: streifzug

3 Leuchttuerme und jede Menge Eidechsen: Sa Dragonera, vor der Westkueste Mallorcas.

Foto: streifzug

im Hafen von Andratx, Mallorca.

Foto: streifzug

Weniger bekannt als seine Gemälde: die Keramik aus dem Atelier Pablo Picassos. In Sóller sind 50 seiner Keramiken in einer Dauerausstellung zu sehen. Im Bahnhof von Sóller, Mallorca. Eintritt frei. Sehenswert!

Foto: streifzug

Die Ramblas in Palma de Mallorca.

Foto: streifzug

Serra de na Burguesa, Mallorca.

vom Castell de Bellver. Sehenswert – das Kastell, die Stadt, die ganze Insel.

Foto: streifzug

Manchmal geht es selbst mir zu schnell. Eben noch die Symphonie der Farben in Marokko. Jetzt Mallorca. Die Lieblingsinsel der Deutschen ist auch meine. Sie ist so vertraut – Mallorca ist wie nach Hause kommen…

Palma: eine der schönsten Städte am Mittelmeer

…in den kleinen Restaurants auf dem Markt von Moulay Idriss, Marokko. Den Pilgern zum Grab des muslimischen Heiligen läuft das Wasser im Munde zusammen – angesichts des frisch zubereiteten Köfte aus Ziegenfleisch.

fotos: streifzug

Vor der Kulisse von Meknes…

…Said zeichnet und erklärt…

…was doziert er nur?

Ist doch ganz einfach: Königsstädte für Stadtplaner – der Stadtgrundriss von Meknes steht stellvertretend für alle Königsstadte in Marokko.

Selten habe ich eine so amüsante Stadtführung erlebt…

Fotos: streifzug

Nur 44 statt 85 m hoch: der Hassanturm und die dazugehörige Moschee in Rabat sollten im 12. Jh. das größte islamische Bauwerk werden. Doch dann starb der Auftraggeber, der Almohadenkönig Jakob der Siegreiche, und der Bau blieb ein Fragment.

Foto: streifzug

In den Königspalast von Rabat, Marokko.

Es ist die Residenz seiner Majestät König Mohammed VI. Die Marokkaner nennen ihn M6 – hört sich respektlos an, aber sie mögen ihren Monarchen.

Fotos: streifzug

…die Hassan-II-Moschee in Casablanca.

Eine der größten Moscheen der Welt – mit gigantischen Baukosten, die das Volk (durch Steuerabgaben) dem marokkanischen König Hassan II als Geschenk zum sechzigsten Geburtstag machen musste. Wegen der gnadenlosen staatlichen Repression gegen jede Art von Opposition wird die Regierungszeit Hassan II (1956-99) als „Bleierne Zeit“ bezeichnet.

Foto: streifzug

Unter den Linden, Berlin.

Foto: streifzug

Nun doch! Der harte und kalte Aufprall zwischen Weihnachtsmärkten, Lichterglück und Schneehoffnungen. Reagiere verschnupft auf viel zu kurze Tage und 25 Grad Temperatursturz.

Foto: streifzug

Ein Musikinstrument aus vorkolumbianischen Zeit der Maya: der Unterkiefer eines Rinderschädels. Das Klappern der lose sitzenden Backenzähne gibt den Rhythmus vor…

Casa Kojom, Musikinstrumentenmuseum in Antigua, Guatemala.

Foto: streifzug

im Kampf um Aguateca waren diese: El Ceibal (siehe: Still ruht der See). Eroberungen  im Schatten Tikals, des mächtigsten Stadtkönigtums im Peten, Guatemala.

Foto: streifzug

 

Die Lagune Petxbatun im Tropischen Tiefland im Norden Guatemalas. Die Peten-Region war einst das wichtigste Siedlungsgebiet der Maya. In den Tiefen des Dschungels liegen immer noch Dutzende nicht erforschter Mayastädte…

Kaum besucht ist dieser vor 1200 Jahren aufgegebe Ort: Aguateca. Eine strategisch angelegte Stadt, die einem mörderischen Überfall dennoch nicht entgehen konnte:  brennende Paläste und ungezählte Tote – die Bewohner verließen ihre Heimat…

Fotos: streifzug

Pelzige Mitbewohnerin am Lago de Petexbatun. Peten-Region, Guatemala.

Foto: streifzug

 

am Rio Passión in der Peten-Region im Norden Guatemalas.

Foto: streifzug

 

 

zur Karibikküste Guatemalas. Livingstoon ist nur per Boot erreichbar und Wohnort einer vorwiegend schwarzen Bevölkerung: den Garifuna, Nachkommen westafrikanischer Sklaven und Kariben.

Foto: streifzug

 

 

…hat es dieses Blatthühnchen auf dem Rio Dulce, Guatemala. Beispiellos in der Welt der Vögel: kein anderer hat so lange Zehen. Und mühelos wirkt seine rasante Jagd nach Insekten auf den Seerosenblättern.

Foto: streifzug

Breit wie ein See und ein faszinierendes Stückchen Erde: der Rio Dulce im östlichen Guatemala.

…der Mayawelt: Quirigua, Guatemala.

Kunstvoll bearbeitete Stelen und mythische Zoomorphen – Fabelwesen zwischen Tieren und Göttern – machen den ganz eigentümlichen Reiz dieses Ortes aus.

Ein Narr? Oder doch die Darstellung eines Affen? Die Symbole und Schriftzeichen der Maya stellen uns vor immer neue Rätsel…

 

Fotos: streifzug

 

Formvollendet und von höchstem künstlerischen Wert: Maya-Hieroglyphen in Copán, Honduras.

Dämonen, Götter, Könige – steinerne Zeugen seit 1200 Jahren.

Fotos: streifzug

Einst Zahlungsmittel und bittersüßes Getränk der Gottkönige der Maya: Kakao. Reife Frucht in Copán, Honduras.

Foto: streifzug

 

Keramikfigur. Maya. Klassische Periode.

Foto: streifzug

La Entrada, westliches Honduras. Endlich gibt es Bananen – Bernt und Angela.

Foto: streifzug

Struktur 31. Maya. Klassische Periode. Und Steffi.

Foto: streifzug

 

Eine lebende Legende biblischen Alters: Doña Alexandrina, die einzige Bewohnerin des Nationalparks Celaque im Westen Honduras.

Kaffee aus dem eigenen Garten, Pfeffertee, Reis mit Bohnen – Ihr gehört der „Comedor“, eine Minikneipe unter freiem Himmel mitten im Nebelwald am Eingang zum Nationalpark.  Das Holzfeuer in ihrer Hütte brennt immer, auch für Gäste. Allerdings sollte man sich vorher anmelden…

Fotos: streifzug

Das kleinste Land Mittelamerikas, der „Däumling“ El Salvador hat eine der größten Hauptstädte der Region. Fast 2,5 Mio. Einwohner drängen sich in San Salvador, der Stadt des Erretters.

Der Nationalpalast

Foto: streifzug

Eine Vulkankette im Westen El Salvadors. Perfekte Kegel reihen sich am Horizont.

Foto: streifzug

Fiesta in Apaneca im Westen El Salvadors. Wir tauchen ein in das Leben im Dorf. Alles scheint auf den Beinen zu sein – als Zuschauer oder Akteur beim Festumzug. Von geschmückten Wagen fliegen Bonbons in die Reihen, Gaukler sind unterwegs und die Schmetterlinge auf der Seerose werfen mit Konfetti…

Zypern – immer unter fremder Herrschaft, immer wieder erobert und unterworfen, immer ein Spielball der Mächtigen. Die Völker und Dynastien hinterließen ihre Spuren. Wie hier die römischen Mosaike im Haus Haus des Dionysos in der antiken Stadt Paphos.

Detail

Detail aus den Szenen der Weinlese

Triumpfzug des Dionysos

Dionysos, efeubekränzeter Gott des Weines, auf einem von zwei Panthern gezogenen Streitwagen

Fotos: streifzug

…vom Moutis tis Sotiras…

Eidechse

Ausblick

Akamas, Zypern

Foto: streifzug

…saure Gurken und süße Früchtchen in Kakopetria.

Kakopetria

Wache Erinnerung an den großen Kirchenfürsten und Staatspräsidenten. Ganz besonders in seinem Geburtsort Pano Panagia.

11makarios

Eine große Karriere aus armen Verhältnissen: Die ganze Familie lebte in einem einzigen Raum eines kleinen Hauses. Mit 13 Novize im Kloster Kykko, als Student schon gewählter Bischof von Kition, mit 37 Zyperns Erzbischof und 1960 1. Präsident der unabhängigen Republik Zypern.

Makarios Geburtshaus

…auf der Akamas Halbinsel. Ausblick vom Pissouromouti.

Pissoumorouti

Andreas Ingrid Ulrike

…und Eindrücke zwischen Limassol und Paphos. Manchmal sind es die Zwischentöne…

Kolossi, Johanniterburg

Kolossi, Johanniteburg

Petra tou Roumio

Wo Aphrodite dem Meer entstieg: Petra tou Roumio

Agia Paraskevi

Die byzantinische Fünf-Kuppel-Kirche Agia Paraskevi

Fotos: streifzug

Rainer

im klassichen Theater von Kourion.

Zypern ist gespickt mit antiken Ausgrabungen. Seit Jahrtausenden hart unkämpft haben alle durchziehenden Mächte und Herrscher ihre Spuren hinterlassen. Auch wir…

Foto: streifzug

Sea Caves

Sea Caves bei Agia Napa

Konnos Bay

Konnos Bay

Protaras

Profitis Elias in Protaras

Eine Wanderung im äußersten Südosten Zyperns: Felsenlandschaft am Kap Greco. Konnos Bay – Sandstrand in idyllischer Lage. Und das Kirchlein des Propheten Elias: ein romantisches Fleckchen inmitten der Ferienstadt Protaras.

Fotos: streifzug

Tochni

Tochni

Kaledonian Falls

 

Kaledonian Falls

am Olymp

 

Am Olymp

Insel der Gegensätze: gestern noch ausufernde Trockenheit, heute sprudeln Wasserfälle im Troodos für uns. Und strahlend blauer Himmel. An anderen Orten der Insel hat es unwetterartige Regenfälle gegeben.

Kalavassos 1Kalavassos 1

Kalavassos 2Kalavassos 2

Oktober, es ist strohtrocken auf Zypern nach einem langen heißen Sommer. Hier, in der Ebene zwischen dem Troodos Gebirge und der Küste bei Larnaca ächzt das Land nach Wasser. Nur der überquellende Blumenschmuck in den Dörfern wird liebevoll gepflegt.

Fotos: BettiB

Goldelse

Manchmal fällt es auch schwer zu reisen. Das liegt an Berlin. Und an Mama. Am Taxifahrer. „Es ist Frühling,“ hat er gesagt. Alle andern haben’s auch gemerkt. Ganz Berlin ist unterwegs, Sonne tanken in der heute geschenkten Stunde. Und strahlen mit Else um die Wette.

Foto: Goldelse by streifzug

Ernst-Reuter-Haus

In der Nacht sind alle Katzen grau? Berlin kam bunt daher in diesen Tagen.  Das Festival of Lights geht HEUTE zu Ende. Schade, war doch das manchmal märchenhafte  und zuweilen fast kitschige Lichtspektakel mehr als ein Grund, den warmen Ofen zu verlassen und selbst in diesem grauen kalten Oktober unterwegs zu sein.

Foto: Ernst-Reuter-Haus by streifzug

Nienburg an der Weser

Nienburg an der Weser

Ruhig, beschaulich, liebenswert – die Stadt der Fachwerkhäuser und der Weserrenaissance. Ihre Architektur wurzelt in der Landschaft, in der sie steht. Eine volkstümliche Architektur, denn da kamen sie her, die Menschen, die sie schufen: aus dem Volk.

Foto: streifzug